Camphill Community Trust Botswana mit 2019 UNESCO-Japan Preis für Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet

Camphill Community Trust Botswana mit 2019 UNESCO-Japan Preis für Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet

Soeben wurde bekannt gegeben, dass der Camphill Community Trust, eine nichtstaatliche Organisation mit Sitz im Dorf Otse (Botswana), als einer von drei Gewinnern des internationalen UNESCO-Japan Preises 2019 für Bildung für nachhaltige Entwicklung (ESD) ausgezeichnet wurde. Camphill wurde für die Sekundarbildung und -ausbildung ausgewählt, die es für Menschen mit Entwicklungs- und Lernbehinderungen anbietet – insbesondere für das Programm Integrated Learning for Living and Work.

Der Camphill Community Trust, 1974 als gemeinnützige Stiftung gegründet, bietet Aus- und Weiterbildung auf Primar- und Sekundarstufe sowie andere Dienstleistungen für Menschen mit Entwicklungs- und Lernbehinderungen an.

Die Schul- und Ausbildungseinrichtungen sind integriert mit:

  • Sozialunternehmen,
  • 12 Hektar nachhaltig bewirtschafteten Flächen und Gärten,
  • und Gesundheits- und Wellness-Dienstleistungen.

Partnerschaften mit Organisationen und Unternehmen in der breiteren Öffentlichkeit ermöglichen darüber hinaus eine Übergangsförderung für Menschen mit Behinderungen, einschließlich: Arbeitsplatzbindungen, unterstützte Freiwilligenarbeit und unterstützte Beschäftigungsmöglichkeiten.

Das Integrated Learning for Living and Work Programme (ILLWP) entstand aus einer Kooperation zwischen Camphill Community Trust, Ruskin Mill Trust und Crossfields Institute. 2011 begründet, orientiert sich das ILLWP an dem sehr erfolgreichen therapeutischen Ausbildungsprogramm des Ruskin Mill Trust für praktische Fähigkeiten (Practical Skills Therapeutic Education).

Das Programm Integrated Learning for Living and Work verfolgt personenzentrierte und partizipative Ansätze, indem es individuell mit den Lernenden zusammenarbeitet, um ihre eigenen Interessen und persönlichen Ziele zu entwickeln, die dann zu Leitfäden für die nächsten Schritte der Lernreise werden. Die Erfahrungen mit dem Erlernen praktischer Fähigkeiten in einer sozial engagierten und validierenden Umgebung tragen dazu bei, das Vertrauen in fundierte Entscheidungen und Entschlüsse zu stärken und gleichzeitig zu wissen, was sich sicher anfühlt.

Das ILLWP ist innovativ durch die Entwicklung eines integrativen Modells für nachhaltige Lebensgrundlagen. Das Modell entsteht aus drei Perspektiven:

  • Einem partizipativen Lehrplan;
  • Einem personenzentrierten, moderierten Übergangsprozess;
  • Entwicklung von Gemeinschaftspartnerschaften, die darauf abzielen, integrative nachhaltige Lebensgrundlagen zu schaffen.

“Die internationale Jury des Preises empfahl das schul- und gemeinschaftsbasierte Projekt für seinen “ungewöhnlichen und integrierten Ansatz für Bildung für nachhaltige Entwicklung (ESD) über mehrere Bildungsebenen hinweg, wobei der Schwerpunkt auf der Einbeziehung von Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen liegt”. Das Programm sollte “die herkömmliche Praxis überwinden, indem es den Übergang von der Schule zu nachhaltigen Lebensgrundlagen innerhalb der breiteren Gemeinschaft erleichtert, indem es eine Reihe von Interessengruppen in gemeinsame Initiativen und Projekte einbezieht, die eine transformative Wirkung auf die Teilnehmer haben”. Die Jury würdigte das Programm, das Einzelpersonen, Haushalten, lokalen Gemeinschaften und weiteren Kreisen zugute kommt, als “ein Kernmodell des integrativen Lernens mit innovativen, aber erreichbaren und reproduzierbaren Ansätzen”.

Mehr Information zum Preis und dem Vergabeverfahren auf der Website der UNESCO.

Richard Blake, Camphill Community Trust





Diese Website verwendet Cookies.

Ich stimme der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.