ACESTA-Konferenz über Gewaltprävention, Nachfolge und Governance (Emerson College, 29. Mai-2. Juni 2019)

ACESTA-Konferenz über Gewaltprävention, Nachfolge und Governance (Emerson College, 29. Mai-2. Juni 2019)

Eine beeindruckende Ausstellung von Bildern des Malers Greg Tricker, die die Geschichte von Kaspar Hauser, dem “Kind Europas”, darstellen, bildete das Herzstück der jüngsten Konferenz von ACESTA, der professionellen “Vereinigung für Pflege, Bildung und Sozialtherapie auf anthroposophischer Grundlage” in UK, am Emerson College in Forest Row.

Diese Konferenz, mit dem Titel: “Safeguarding, Succession and Governance in the21stCentury – Michael and Ahriman” war gut besucht und erfolgreich.

Paulamaria Blaxland de Lange, die Vorsitzende von ACESTA und der künstlerische und kreative Kopf hinter dieser Konferenz, hielt einen sehr klaren und inspirierten Vortrag über das Thema. Sie sprach die Frage nach “Beziehungen” (zum Göttlichen, zum Anderen und zur Erde) als Kern des Menschseins an. Wenn Mitarbeiter in der Sozialtherapie kommen, haben sie oft zuerst Mitleid und neigen dazu, Dinge für die Betreuten tun zu wollen, weil sie denken, dass ihnen das helfen wird. Allmählich kann sich das in Empathie verwandeln. und dann werden sie mit ihnen Dinge tun, die auf Verständnis basieren. Dies kann dann zur Ehrfurcht vor dem Mensch und zum Engagement aus Einsicht und Erfahrung werden. Die vierte Stufe wäre dann die Liebe zum Ziel aus praktischer Sicht.

Paulamaria stellte dann auch vor, warum ACESTA so wichtig war und berührte verschiedene Themen, wie “Kollaboration” (Zusammenarbeit mit); “Assoziation” (Bereitschaft, sozial zu sein und zu teilen); “Kooperation” (Teamarbeit) und diskutierte deren michaelische und ahrimanische Extreme.

Zu diesem Thema gab es drei beeindruckende Vorträge von Joan Sleigh, die Mitglied des Vorstandes am Goetheanum ist. Sie ist ein Camphill-Mitarbeiterkind, das in Südafrika aufgewachsen ist. Sie ist auch die Enkelin von Karl Kӧnig. Joans Vorträge waren erstaunlich, wie sie die drei Themen (siehe Titel), mit denen wir uns täglich auseinandersetzen, mit unseren eigenen Schwächen wie Angst, Wut und Zweifel verknüpfte und aufzeigte, wie Vorschriften versuchen, den Auswirkungen dieser Schwächen entgegenzuwirken und oft aus den gleichen Schwächen selbst heraus handeln. Joan gab auch Vorschläge, wie wir mit den Vorschriften, mit denen wir konfrontiert sind, leben könnten, während wir sie gleichzeitig akzeptierten und “einhielten”, anstatt uns von ihnen gefangen zu fühlen. Zum Beispiel: “Sichern: Vertrauensvolle Angst” kann mit “Mut, Wachsamkeit und Feuer des Denkens sowie der Achtsamkeit für die Bedürfnisse der Erde und der Mitmenschen”; “Nachfolge: Die Zusammenarbeit im Wettbewerb” kann durch “die Entwicklung echter Begegnungen untereinander und durch einander” ergänzt werden; “Governance: der Zweifel an der stillen Gegenwärtigkeit” kann durch “Furchtlosigkeit und Mut zu geisterfüllten Taten für die Erde” unterstützt werden.

Joans Notizen zu ihren Vorträgen stehen den ACESTA-Mitgliedern zur Verfügung, ebenso wie die Notizen zum Einführungsvortrag von Paulamaria und die Notizen zur Schlussrede von Richard Steel.  (Bitte kontaktieren Sie mich, wenn Sie eine Kopie dieser Notizen erhalten möchten).

Simon Blaxland de Lange gab eine Einführung in die Michael Briefe (Anthroposophical Leading Thoughts), da diese Briefe für unsere Zeit sehr relevant sind und sich auf Michael und Ahriman beziehen.

Constantin Court (Ruskin Mill) organisierte Diskussionsgruppen zu verschiedenen Aspekten des Konferenzthemas wie Führung, Governance, Regulierung usw. und die Gespräche waren sehr lebhaft.

Im Mittelpunkt dieser Tagung stand eine wunderbare Ausstellung der meisten Gemälde von Greg Tricker über Kaspar Hauser (39 davon), die von Richard Steel, der treibenden Kraft des Karl Kӧnig Archivs, das nun auch den “Kaspar Hauser Forschungskreis” einbezieht, aus Berlin zusammengestellt worden war. Richard gab einen sehr inspirierenden Workshop über die Arbeit des Forschungskreises und in der letzten Sitzung hatten wir die Ehre, den Künstler selbst für eine Stunde zu treffen und ein inspirierendes Gespräch mit ihm zu führen. Greg ist ein interessanter, sehr intuitiver Mensch und lebte lange Zeit sehr stark mit dem Wesen von Kaspar Hauser, woraus diese Bilder entstanden sind. Er beschrieb, dass alles mit einem Gefühl großer Dunkelheit und dann mit einem “Kratzen” begann. Sein erstes Bild war buchstäblich aus einem schwarzen Hintergrund herausgekratzt worden, und im Laufe der Serie erschien immer mehr Licht.

Es war sehr ergreifend, die Unschuld und das Geheimnis von Kaspar Hauser im Mittelpunkt unserer Konferenz zu haben, wo wir das Schicksal und die Zukunft unserer Arbeit mit lernbehinderten Kindern und Erwachsenen und ihren Platz in der Gesellschaft und in unserer Zeit diskutierten und zu verstehen versuchten, und wir waren Richard Steel sehr dankbar, dass er dies ermöglicht hat.

Neben Richards Workshop über Kaspar Hauser, an dem ich teilnahm und den ich daher besser beschreiben konnte, gab es verschiedene andere Workshops. Inessa Burdich Guseva von der Gesellschaft für angewandte spirituelle Forschung, Deutschland, hielt einen Workshop zur Meditationsvorbereitung. Es gab Handwerksworkshops, wie Holzarbeiten, Wollarbeiten und Ton mit Handwerkern des Ruskin Mill Trust und abends wurde uns ein feines Drama präsentiert. Es gab eine Szene aus dem vierten Mysteriendrama mit Ricardo Pereira und einer großen Besetzung, und am letzten Abend spielten die Pericles Players, eine inklusive Theatergruppe, eine lebendige, fröhliche Aufführung von “Die kleine Meerjungfrau” mit der Notlage unserer Ozeane als ernsthafte Note im Hintergrund.

Neben dem Workshop zur Meditationsvorbereitung gab es auch die Möglichkeit, Joan Sleigh in einer offenen Sitzung eine Einführung in die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft geben zu hören. Die Klassenstunden 1 und 2 und dann die Klassenstunde 14 wurden von Bart Vanmechelen an zwei aufeinander folgenden Vormittagen gehalten. Der Inhalt dieser Stunden war der esoterische Hintergrund zu unserem Konferenzthema.

Der letzte Vortrag in der Konferenz wurde von Richard Steel über “Karl Kӧnig in unserer Zeit” gehalten. Es war der erste Sonntag in den Zehn Tagen und Richards Vortrag war so etwas wie eine Pfingstansprache. Er ging auf verschiedene Aspekte der Konferenz ein.

Richard beendete seinen Vortrag mit einem Zitat aus Rudolf Steiners Vortrag “Liebe und ihre Bedeutung in der Welt” vom 17. Dezember 1912, hundert Jahre nach der Geburt von Kaspar Hauser und an seinem Todestag!

“Wahre Liebe ist der Willensimpuls in deinem Interesse.”

Dann zeigte er auf das Camphill-Logo: die Pfingsttaube steigt ab!

Edeline Lefevre

(Wenn Sie mehr über ACESTA erfahren oder assoziatives Mitglied werden möchten, um unsere Arbeit bei der Organisation interessanter Konferenzen und Symposien für Information und CPD zu unterstützen, können Sie sich gerne an mich wenden).





Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies. / Diese Website verwendet Cookies.

I consent to the use of cookies on this website. / Ich stimme der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.