Die menschliche Begegnung als Grundlage von Pflege und Begleitung: Ein neuer Fachbeitrag von Sebastian Monteux und Angelika Monteux

Die menschliche Begegnung als Grundlage von Pflege und Begleitung: Ein neuer Fachbeitrag von Sebastian Monteux und Angelika Monteux

In der wissenschaftlichen Fachzeitschrift «International Journal of Social Pedagogy» erschien am 7. September 2020 der Beitrag von Sebastian Monteux und Angelika Monteux «Human encounters: The core of everyday care practice».

Abstract:

Obwohl in der Gesundheits- und Sozialfürsorgepolitik zunehmend anerkannt wird, dass Beziehungen innerhalb der «Arbeit mit Menschen» von zentraler Bedeutung sind, wird der Erforschung von Art und Zweck dieser Beziehungen in der alltäglichen Pflegepraxis wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Sozialpädagogen sind sich bewusst, dass menschliche Beziehungen in ihrer ganzen Komplexität von Natur aus wertvoll und daher für die alltägliche Pflegepraxis von zentraler Bedeutung sind. Dieser Artikel untersucht menschliche Begegnungen als Grundlage der Beziehungspraxis, und wir erörtern, wie der Raum für wahre Begegnung spirituelle Fürsorge und eine Bewegung von der Abhängigkeit zur Interdependenz einschließt. Er schlägt vor, die alltägliche Pflegepraxis am besten als eine Reihe menschlicher Begegnungen zu verstehen, die Mut erfordern, sich der Komplexität und Unsicherheit der Begegnung mit der essentiellen Menschlichkeit derer, die wir pflegen, anzunehmen. Dazu müssen die Praktikerinnen und Praktiker moralische Integrität entwickeln, die es ihnen ermöglicht, Pflegesituationen ohne feste Rezepte zu meistern. Ausgehend von den Perspektiven der Pflegeethik und der nordischen Pflegetradition kontextualisiert dieser Artikel die Diskussion im Rahmen der umfangreichen Erfahrungen der Autoren in der Pflegepraxis und stellt, indem er sich auf menschliche Begegnungen als Grundlage der relationalen Pflege konzentriert, Implikationen für Praktiker in verschiedenen alltäglichen Pflegekontexten dar.

Die Autoren:

Sebastian Monteux ist examinierter Krankenpfleger für psychische Gesundheit und Dozent für psychische Gesundheitspflege an der Universität Abertay. Er ist in den Camphill-Schulen in Aberdeen geboren und aufgewachsen und hat zuvor in Schottland und den Niederlanden im NHS in den Bereichen Kinderbetreuung in kommunalen Heimen, Sozialfürsorge für Erwachsene und Lernbehinderung gearbeitet und eine Ausbildung als Klassenlehrer an der Steiner-Waldorfschule absolviert.

Angelika Monteux – inzwischen im Ruhestand – kam 1973 an die Camphill-Schulen in Aberdeen, nachdem sie in Deutschland ein Pädagogikstudium abgeschlossen hatte. Sie verfügt über umfassende Erfahrung im Unterrichten von Kindern mit zusätzlichem Unterstützungsbedarf und trägt die Verantwortung für lebensteilende Wohnheime. Sie war Gründungsmitglied und Camphill-Programmleiterin des früheren BA in Heilpädagogik, später des BA in Sozialpädagogik, der in Partnerschaft mit der Universität Aberdeen durchgeführt wurde.





Diese Website verwendet Cookies.

Ich stimme der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.